Mit Hauptinhalt fortfahren
Campaign

UN-Klimakonferenz COP26: ein Planet sucht die Balance

COP26 gilt weithin als die vielleicht letzte große Chance um den globalen Klimawandel zu verlangsamen. Was ist der Kontext und was sollten wir erwarten?

In diesem November treffen sich Staatschefs, Klimapolitikexperten, Verhandlungsdelegationen und Beobachter, Finanzinstitute, humanitäre Organisationen sowie Vertreter aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft zur 26. UN-Klimakonferenz (Conference of the Parties, COP26).

Als wichtigstes jährliches Forum der Vereinten Nationen zum Klimawandel, auf dem die Länder ihre Bemühungen zur Eindämmung des Klimawandels durch die Reduzierung von Treibhausgasen erörtern und vereinbaren, könnte diese Konferenz wichtiger denn je sein. Die COP26-Konferenz, die aufgrund von Corona bereits um ein Jahr verschoben wurde, könnte darüber entscheiden, ob wir den Wettlauf um die Verringerung der Treibhausgasemissionen gewinnen oder verlieren, um einen weiteren Anstieg der globalen Temperaturen zu verhindern und den am stärksten gefährdeten Menschen in der Welt zu helfen, sich an die Auswirkungen des Klimawandels anzupassen, die durch die bisherigen Emissionen bereits "eingefroren" sind.

Die COP26-Konferenz könnte darüber entscheiden, ob wir das Rennen um die Reduzierung der Treibhausgasemissionen und damit den kritischen Anstieg der globalen Temperaturen gewinnen oder verlieren.


Die Pariser Konferenz 2015 in Paris gilt als Wendepunkt, als sich 196 Länder darauf einigten, "den Temperaturanstieg auf 1,5 °C zu begrenzen".

Seitdem hat sich unser Verständnis für klimabedingte Finanzrisiken vertieft, da die Empfehlungen der Task Force on Climate-Related Financial Disclosures nun in einer Reihe von obligatorisch werden und die Netto-Null-Verpflichtungen von Ländern und Unternehmen an Dynamik gewonnen haben. COVID hat uns auch unangenehm vor Augen geführt, wie sich Systemrisiken auf die Wirtschaft übertragen. Zudem haben die Überschwemmungen in New York und in Deutschland oder die Waldbrände in Kalifornien und in Südeuropa einigen der reichsten Länder der Welt gezeigt, wie anfällig diese sind und welche Schäden durch Naturkatastrophen entstehen können.

Doch so wie man sich an Paris erinnert, dass dort endlich ein Konsens über das Ziel einer Erwärmung um 1,5°C erzielt wurde, sollte Glasgow als die Konferenz in Erinnerung bleiben, auf der die Umsetzung von Klimalösungen beschleunigt wurde.

Unter der gemeinsamen Schirmherrschaft Großbritanniens und Italiens werden die Teilnehmer ab dem 1. November für zwei Wochen vier große Themen beschäftigen:

 

Netto-Null-Ziele

Im Rahmen des Pariser Abkommens müssen alle fünf Jahre die Verpflichtungen zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen, die so genannten national festgelegten Beiträge, neu festgelegt werden. Während wir im Vorfeld der COP26 weitere Verpflichtungen erwarten, hat ein aktueller Bericht des UNFCCC ergeben, dass wir mit den derzeitigen Verpflichtungen auf dem Weg zu einer Erwärmung um 2,7°C sind, wobei die Emissionen bis 2030 um 16 % steigen werden. Die Beschleunigung des Ausstiegs aus der Kohle und der Einsatz von Elektrofahrzeugen sowie die Eindämmung der Abholzung sind wichtige Schwerpunktbereiche für die britische COP-Präsidentschaft.

Adaption

Auch die Anpassung an Klimaveränderungen wird ein zentrales Thema sein, da der Klimawandel nicht vollständig eingedämmt werden kann und die globale Erwärmung bis zur Mitte des Jahrhunderts selbst dann weiter zunehmen wird, wenn wir die Emissionen heute einstellen - wobei der Unterschied zwischen 1,5°C und 2°C Erwärmung die schwächsten Länder der Welt am stärksten treffen wird.

Klimafinanzierung

2015 verpflichteten sich die Industrieländer, den Entwicklungsländern jährlich 100 Mrd. USD zur Verfügung zu stellen, um sie bei der Eindämmung des Klimawandels und an der Anpassung daran zu unterstützen.

Finanzieller Ausgleich

Um den Übergang zu einer klimaneutralen und klimaresistenten Wirtschaft zu finanzieren, müssen Billionen von Dollar so umgeschichtet werden, dass sie das in Paris festgelegte 1,5°C-Ziel unterstützen. Der Finanzsektor wird sich auf Übergangspläne für die Wirtschaft und Finanzinstitute sowie auf Portfolioanpassungen und andere Anlagestrategien im Einklang mit den Pariser Zielen konzentrieren.

Auch wenn es schwierig ist, die richtigen Erfolgsstrategien zu bestimmen, werden unsere Klima- und Resilienz-Experten in den nachfolgenden Beiträgen beschreiben, wie sich diese globalen Verpflichtungen auf Länder und Kommunen sowie Unternehmen und Branchen auswirken, die diese unterstützen.

Glasgow, einst Sitz der industriellen Revolution in Schottland, könnte zum Synonym für die nächste industrielle Revolution werden, die zu einem klimaneutralen, widerstandsfähigen und gerechten Übergang führt.

Contact Us