Pressemitteilungen

„Die Änderungen werden eine neue Dynamik erzeugen und eine neue Richtung entwickeln“

Kommentar von Willis Towers Watson zum Betriebsrentenstärkungsgesetz

6. Juni 2017
| Deutschland

FRANKFURT AM MAIN, 1. Juni 2017 - Dr. Reiner Schwinger, Managing Director Willis Towers Watson, zum heute verabschiedeten Betriebsrentenstärkungsgesetz:

  • „Endlich herrscht Klarheit für Unternehmen, Mitarbeiter und Anbieter von bAV-Dienstleistungen, denn die bisher bekannten wesentlichen Eckpfeiler der Betriebsrentenreform bleiben. Interessant sind aber die Ergänzungen, die auch die Schwerpunkte der Reform leicht verschieben.“
  • „In mehrerer Hinsicht werden die Änderungen eine neue Dynamik erzeugen und eine neue Richtung entwickeln:
    • Pflicht zum „Arbeitgeber-Matching“ bei Entgeltumwandlung in den versicherungsförmigen externen Durchführungswegen. Interessant ist es, dass dies auch für Altverträge ab 2022 verpflichtend wird. Damit unterstreicht der Gesetzgeber, dass ein wesentlicher Fokus der Reform auf Entgeltumwandlungssystemen liegen soll.
    • Möglichkeit, die Regelungskompetenz auf die betriebliche Ebene an die Betriebspartner weiterzugeben oder eine Öffnung für nicht tarifgebundene Unternehmen über die Einführung einer entsprechenden Tariföffnungsklausel vorzusehen.“
  • „Mit den geplanten Neuregelungen besteht jetzt nicht nur das Potenzial, die bisherigen weißen Flecken der deutschen bAV-Landkarte zu schließen, sondern auch die bereits bestehenden Versorgungslandschaften der betrieblichen Altersversorgung nachhaltig zu beeinflussen.“

Dr. Reiner Schwinger ist Managing Director bei Willis Towers Watson. Schwinger berät seit rund 20 Jahren eine Vielzahl nationaler und internationaler Unternehmen bei der Neuordnung sowie Durchführung betrieblicher Altersversorgungsprogramme und deren Einbindung in das Personalmanagement. Sein besonderes Interesse gilt der Entwicklung und Umsetzung betrieblicher Vorsorgesysteme unter Berücksichtigung betriebswirtschaftlicher Anforderungen. Zu diesem Thema hält er Fachvorträge und hat Beiträge in Fachzeitschriften und Festschriften veröffentlicht. Er ist Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung (aba).