Studienergebnisse

German Pension Finance Watch Q3 2018

Ausfinanzierungsgrad auf Niveau zum Jahresbeginn

5. November 2018
| Deutschland

Die von Willis Towers Watson jährlich durchgeführte Auswertung der Geschäftsberichte ergab für den DAX einen Ausfinanzierungsgrad zum 31.12.2017 von 67,5 Prozent und im MDAX von etwa 56,8 Prozent. Seitdem hat sich der Ausfinanzierungsgrad im DAX und MDAX nach zwischenzeitlichem Absinken wieder dem Niveau zum Jahresende 2017 angenähert. Im DAX beträgt er zum Ende des dritten Quartals wieder 67,5 Prozent, im MDAX ist er leicht um 0,2 Prozentpunkte auf 57,0 Prozent angestiegen. Dabei verringerte sich die DBO im Laufe des dritten Quartals gegenüber der ersten Jahreshälfte, im Ergebnis ergaben sich im Vergleich zum Ende des letzten Jahres leicht niedrigere Werte. Das Planvermögen unterlag im dritten Quartal einer stagnierenden bis leicht negativen Entwicklung, die über das Jahr gesehen noch etwas stärker ausfällt.

Der Ausfinanzierungsgrad des 100%-Plans sank im bisherigen Jahresverlauf um 0,3 Prozentpunkte von 75,9 auf 75,6 Prozent. Dies ist auf einen Rückgang der DBO und des Planvermögens um je 0,5 Prozent bzw. 0,9 Prozent zurückzuführen.

Das Willis Towers Watson German Pension Finance Watch stellt die Auswirkungen aktueller Kapitalmarktentwicklungen auf deutsche Benchmark-Pensionspläne dar. Die Analyse wird quartalsweise veröffentlicht und ergänzt die ebenfalls von Willis Towers Watson herausgegebenen Studien zu den Auswirkungen der Märkte auf US-amerikanische Benchmark-Pensionspläne (Willis Towers Watson US Pension Finance Watch, erscheint monatlich) und weltweite Benchmark-Pensionspläne (Willis Towers Watson Global Pension Finance Watch, erscheint vierteljährlich).