Mit Hauptinhalt fortfahren
Artikel

Versorgungsausgleich wird aufwändiger

Änderung des Versorgungsausgleichsgesetzes

N/A
N/A

Von Dr. Andreas Hufer und Dr. Michael Karst | 9. Oktober 2020

Geplante Gesetzesänderung bedeutet mehr Verwaltungsaufwand und höhere Kosten für Versorgungsträger.

Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz hat einen Referentenentwurf zur Änderung des Versorgungsausgleichsgesetzes vorgelegt. Dieser sieht zum einen einschränkende Voraussetzungen für die externe Teilung vor. Bei Rentenbezug der ausgleichspflichtigen Person soll zum anderen ein Wahlrecht für die ausgleichsberechtigte Person hinsichtlich des Ausgleichsverfahrens zwischen dem früheren und dem heutigen Mechanismus gelten.

Dies bedeutet für Versorgungsträger mehr Verwaltungsaufwand und damit höhere Kosten. Dadurch wird die bAV für Unternehmen teuer und komplizierter. Mit dem Ziel der Bundesregierung, die weitere Verbreitung der bAV zu fördern, passt das nicht zusammen.

Für die betriebliche Praxis werfen die angedachten Änderungen einige Fragen auf, die Willis Towers Watson in einem Whitepaper erläutert.

Ihre Kontakte

Leiter Legal / Tax / Accounting Retirement

Rechtsanwalt, Associate Director Retirement, Legal

Related content tags, list of links Artikel Deutschland

Services


Themenverwandte Lösungen

Contact Us