Mit Hauptinhalt fortfahren
Artikel

Führungskräfte fit für die Zukunft machen

Am besten kommen Führungskräfte gemeinsam weiter. Bettina Faude erläutert, wie diese Leadership Journey aussehen kann.

Talent|Employee Engagement
N/A

20. Oktober 2020

Am besten kommen Führungskräfte gemeinsam weiter. Bettina Faude erläutert, wie diese Leadership Journey aussehen kann.


Vielen Unternehmen brennt aktuell das Thema „Führung“ unter den Nägeln. Warum?

Bettina Faude: Getrieben durch Megatrends wie die fortschreitende Digitalisierung, disruptive Marktentwicklungen und einem zunehmenden Fokus auf Nachhaltigkeit müssen viele Unternehmen neue Strategien und Geschäftsmodelle umsetzen. Dies gelingt nur mit leistungsstarken Mitarbeitern, die sich im Sinne der gemeinsamen Herausforderungen engagieren.

Und dazu braucht es Führungskräfte, die ihre Mitarbeiter für ihr Unternehmen und ihre Arbeit begeistern und sie inspirieren, die mit ihren Mitarbeitern Veränderungen vorantreiben, die ihnen helfen, ihr Potenzial zu entfalten und die ein vertrauensvolles Miteinander fördern. All dies trägt zu einer hervorragenden Employee Experience bei, welche die Mitarbeiter dazu bewegt, ihr Bestes zu geben.

Ist Führen dabei schwieriger geworden?

Bettina Faude: Schwieriger und anders. Die Arbeitswelt ist schneller und komplexer geworden. Führungskräfte und Mitarbeiter engagieren sich in agilen Formaten, in denen Mitarbeiter mehr Verantwortung haben. Aufgaben und Rollen verändern sich. Und die Zusammenarbeit wird zunehmend digitalisiert und im Rahmen neuer Arbeitsmodelle neu organisiert – denken wir nur an virtuelle Teams oder das Homeoffice, gerade auch in Covid-19-Zeiten.

In diesem Kontext kommt es nicht nur darauf an, dass die Führungskräfte über die richtigen Skills verfügen und etwa Teams gestalten, Mitarbeiter entwickeln und ihnen Orientierung geben können. Wichtig ist auch, dass sie die richtige Haltung haben und sich als Begleiter und Coaches ihrer Mitarbeiter verstehen.

Solche Führungskräfte fallen nicht vom Himmel …

Bettina Faude: Unternehmen bietet sich jedoch ein klarer Weg, ihre Führungskräfte fit für die Zukunft zu machen: Zuerst geht es darum, die Erwartungen an die Führungskräfte zu beschreiben, dann kann gemessen werden wo sie aktuell stehen und schließlich individuelle Entwicklung begleiten. Das klingt traditionell, mit Blick auf die neue Arbeitswelt müssen wir diesen Weg aber neu ausgestalten.

Was bedeutet das für das Thema „Erwartungen beschreiben“?

Bettina Faude: Die Erwartungen an die Führungskräfte in Bezug auf deren Können, Verhalten und vor allem auch ihre Einstellungen müssen auf die Situation und die Herausforderungen eines Unternehmens zugeschnitten werden. Grundlagen dafür sind etwa die Unternehmensstrategie und die Unternehmenswerte, wichtig ist auch, die Meinungen von Führungskräften und Mitarbeitern einzuholen sowie aktuelle Forschungsergebnisse und Markttrends zu beachten.

Entscheidend ist dann, alle Erwartungen zu konkretisieren und in ein klares Zielbild zu überführen. Viele Unternehmen bleiben hier zu allgemein oder verlassen sich auf Modelle von der Stange. Die Frage lautet jedoch: Was bedeutet zum Beispiel „Orientierung geben“ oder „Mitarbeiter motivieren“ ganz konkret für uns?

Und danach geht es ans Messen?

Bettina Faude: Heute gibt es viele moderne, datenbasierte Möglichkeiten Feedback auf unterschiedlichen Ebenen einzusammeln. Auf organisationaler Ebene kann man zum Beispiel Leadership Indizes nutzen, die einen gesamten Blick auf das Unternehmen und vor allem die Employee Experience erlauben.

Darüber hinaus gibt es auch interessante Möglichkeiten mit modernen psychometrischen Verfahren oder KI-getriebenen Plattformen ein ganzheitliches und inviduelles Bild von den Führungskräften zu bekommen.

Und wie entwickeln Unternehmen ihre Führungskräfte dann am besten weiter?

Bettina Faude: Wir brauchen neue Möglichkeiten, Lernerfahrungen zu machen. Wir empfehlen eine sogenannte Leadership Journey – einen gemeinsamen Weg der Führungskräfte, auf dem sie sich gegenseitig inspirieren und gemeinsam nachhaltige Lernerfahrungen machen können. Je spezifischer diese Leadership Journey gestaltet werden kann, desto wirkungsvoller ist sie.

Wie sieht eine Leadership Journey konkret aus?

Bettina Faude: Dieser gemeinsame Weg umfasst viele Touchpoints, in deren Rahmen sich die Führungskräfte austauschen, immer wieder reflektieren und gemeinsam lernen.

Das können Leadership Foren sein, bei denen die Führungskräfte Lösungen zu zentralen Herausforderungen erarbeiten, Inspiration Labs, die Führungskräften die Möglichkeit geben, individuelle Fragen zur Diskussion zu stellen, oder individuelle und Peer Coachings, wo sich Führungskräfte zusammenfinden, um einander weiterzubringen. Egal welche Formate man wählt, es ist wichtig eine Gemeinschaft zu etablieren und mit einem kontinuierlichen Dialog für dauerhafte Dynamik zu sorgen.

Funktioniert das auch in Covid-19-Zeiten ohne physische Treffen?

Bettina Faude: Ja, viele Unternehmen nutzen schon länger Lösungen, um sich virtuell zu treffen und zu arbeiten, etwa Web- und Video-Konferenzen, digitale Kollaborationsplattformen, Chat-Tools oder auch Apps, über die Infos und Dokumente ausgetauscht und gemeinsame Termine koordiniert werden können.

Das alles kostet doch bestimmt eine Menge Zeit, Geld und Kraft …

Bettina Faude: … nicht, wenn man alles richtig plant. Zudem lohnt sich jede Anstrengung: Gute Führungskräfte sorgen für eine gute Employee Experience und damit für Mitarbeiter, die sich gern für die gemeinsamen Ziele engagieren und so ihren Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens leisten. Und darauf kommt es schließlich an!

Ihr Kontakt

Director Talent Management & Organizational Alignment, Talent & Rewards

Related content tags, list of links Artikel Talent Employee Engagement Deutschland


Themenverwandte Lösungen

Contact Us