Skip to main content
Artikel | Benefits!

Benefits international: Kurzmeldungen

Retirement
N/A

14. Juli 2020

Für Unternehmen mit Tochterunternehmen im Ausland: Information über neue Gesetze bzw. geänderte lokale Rahmenbedingungen für Benefits.

Global / COVID-19: Auswirkungen der COVID-19-Krise auf Unternehmens- und Staatsanleihen schlagen auf den Wert von Pensionsplanvermögen durch.

Global: der Versicherer AIG hat bekanntgegeben, dass er sein Global Benefits Network schließt und mit Wirkung vom 1.1.2021 kein Pooling mehr anbietet.

Niederlande: Nach aktuellem Stand könnte die seit mehr als einem Jahr diskutierte Reform der Gesetzgebung zu Betriebsrenten zum 1.1.2022 in Kraft treten. Änderungen betreffen u.a. den altersabhängigen Erwerb von Anwartschaften und die Gestaltung kollektiver Beitragszusagen.

Norwegen: Mit Wirkung vom 1.1.2021 wird die Mitnahme erworbener DC-Anwartschaften beim Arbeitgeberwechsel Standard (gesetzliche Vorgabe – individuelle Abwahl möglich).

USA: Der Further Consolidated Appropriations Act (2020) bringt diverse Änderungen für Altersversorgungs- und andere Arbeitgeberleistungen. Er ist bereits in Kraft getreten; eine Übergangsfrist gilt bis Ende 2022.

Kanada: Mit Wirkung vom 1.8.2020 ändern sich maßgebliche Berechnungsgrundlagen für die Auszahlung von vorgezogenen Pensionsleistungen aus Beitragszusagen.

Indonesien: Ein Gesetzentwurf zur Schaffung von Arbeitsplätzen enthält Änderungen bei End-of-Service-Benefits. Auswirkungen auf die Verpflichtungen im Jahresabschluss sind zu erwarten.

Bereits Gesetz ist dagegen die Einführung eines obligatorischen Housing Fund für Arbeitnehmer ab 2021. Verpflichtende Arbeitgeber-Beiträge werden aber erst ab 2028 erhoben.

Indien: Für das neuen Steuerjahr 2020-21 geplante Neuregelungen beinhalten eine Begrenzung steuerbegünstigter Arbeitgeberbeiträge zu Altersversorgungs- und Sparplänen.

Ihr Kontakt

Michaela Wienert
Lead Associate

Contact Us

Themenverwandte Lösungen