Mit Hauptinhalt fortfahren
Pressemitteilung

Geschlechtervielfalt in Führungspositionen unterstützt die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen

N/A
N/A

2. März 2021

Diversität in Führungsrollen, bei Beförderungen und in hochbezahlten sowie umsatzträchtigen Positionen sorgt für positivere Erfahrungen bei Mitarbeitenden.

ZÜRICH / LAUSANNE / GENF, 2. März 2021- Unternehmen, die auf eine grössere geschlechtsspezifische Vielfalt bei Führungsrollen und bei Beförderungen achten sowie mehr Frauen in hoch bezahlten und umsatzträchtigen Positionen beschäftigen, ermöglichen ihren Mitarbeitenden laut einer Analyse von Willis Towers Watson eine positivere Erfahrung mit der eigenen Organisation. Darüber hinaus werden Unternehmen mit Führungsstrukturen, die die Vielfalt unterstützen (z.B. mit einem Chief Diversity Officer), von den Mitarbeitern als integrativer wahrgenommen.

Unternehmen, die ein starkes Engagement für die Inklusion zeigen, sehen einen Payoff über die gesamte Organisation.”

Krisztina Csedő
Leiterin Talents & Rewards

"Unternehmen, die ein starkes Engagement für die Inklusion zeigen, sehen einen Payoff über die gesamte Organisation", sagt Krisztina Csedő, Leiterin der Abteilung Talents & Rewards bei Willis Towers Watson in der Schweiz. «Im derzeit schwierigen Umfeld kann die geschlechtsspezifische Vielfalt in Führungspositionen Unternehmen dabei helfen, den Mitarbeitern die dringend benötigte Erfahrung des Vertrauens, der Unterstützung und der Fähigkeit, eine Stimme zu haben, zu vermitteln".

Die Schweiz hat Aufholbedarf

Die Studie von Willis Towers Watson zeigt, dass es in der Schweiz bei der geschlechterspezifischen Vielfalt Aufholbedarf gibt. Frauen sind nach wie vor überrepräsentiert in Positionen im Bereich Business Support. Dazu gehören zum Beispiel administrative Dienste, HR Services oder Corporate Communication. Unterrepräsentiert sind sie auf der Executive und Manager Ebene, sowie im Verkauf und technischen Support. Diese Trends werden in den High-Tech- oder Finanzsektoren, in denen Frauen einen geringeren Anteil an der Gesamtbelegschaft ausmachen, noch stärker betont.

"Wir führen aktuell sehr viele Lohngleichheitsanalysen durch. Zusätzlich braucht es dringend eine Überprüfung der HR-Prozesse, um systematische Bias zu Ungunsten der Frauen auszuschliessen», hält Krisztina Csedő fest. "Zum Beispiel haben Frauen, die bei gleicher Qualifikation zu einem niedrigeren Gehalt als Männer eingestellt werden, grosse Schwierigkeiten, diesen Unterschied später wettzumachen."

Wir sehen auch eine gewisse Variation der Geschlechterverteilung nach Funktion und nach Branche. Während Verwaltungsdienste, Personal- oder Kommunikationsabteilungen in allen Branchen zu einem großen Teil Frauen beschäftigen, haben Marketing im Hightech-Sektor, Data Science im FS-Sektor oder Finanzpositionen sowohl im Hightech- als auch im FS-Sektor einen noch geringeren Frauenanteil als der typische - ohnehin schon niedrige - Anteil in anderen Branchen.

  • Unternehmen mit mehr Frauen in Führungs- und Managementpositionen machen positivere Erfahrungen bei den Mitarbeitern in Bezug auf die allgemeine Karriereentwicklung, die faire Bezahlung, den Aufbau von Fähigkeiten, das Vertrauen in die Führungskräfte und die Unterstützung durch das Management. Mitarbeiter in diesen Unternehmen äußern auch ein höheres Engagement und eine größere Wahrscheinlichkeit zu bleiben. Die Vorteile werden besonders deutlich, wenn mindestens ein Drittel der Frauen im Management und ein Fünftel in den Führungsetagen vertreten sind. Unternehmen mit einem Frauenanteil von mindestens einem Fünftel in den Führungsetagen schneiden zum Beispiel bei einer Messung der Karriereentwicklung um 12 Prozentpunkte besser ab als Unternehmen mit weniger Frauen in den Führungsetagen (73% positiv gegenüber 61% positiv). Ebenso schneiden Unternehmen mit mindestens einem Fünftel Frauen in Führungspositionen um 10 Prozentpunkte besser ab, wenn es um faire Bezahlung (62% vs. 52%) und die Wahrscheinlichkeit, im Unternehmen zu bleiben (71% vs. 61%) geht.
  • Unternehmen mit einem höheren Frauenanteil unter den bestbezahlten Mitarbeitern (Top 10 %) haben mehr Mitarbeiter, die sich als Teil einer innovativen, marktführenden Organisation fühlen und auch ein Mitspracherecht haben. Diese Unternehmen bieten häufiger Gesundheits- und Wohlfühlprogramme für Frauen an und verfolgen die Bindung von weiblichen Kunden, was ein weiterer Beweis für das Engagement des Unternehmens ist, wie die Mitarbeiter das Unternehmen erleben
  • Unternehmen, die mehr Frauen fördern, erzeugen mehr positive Erfahrungen der Mitarbeiter in Bezug auf die Passung des Arbeitsplatzes, das Vertrauen in die Führungskräfte und die Unterstützung der Inklusion insgesamt. Darüber hinaus bieten diese Unternehmen in der Regel Programme zur finanziellen Bildung und zur Entwicklung von Führungskräften für Frauen an.
  • Unternehmen mit auf Vielfalt ausgerichteten Führungskräften, wie z. B. Chief Diversity Officers, und Aktionsplänen für Frauen in der Führung werden von den Mitarbeitern als effektiver bei der Schaffung eines integrativen Arbeitsumfelds angesehen, das den Mitarbeitern auch ein besseres Verständnis für ihre Ziele und Jobrollen vermittelt. Unternehmen mit einem CDO oder einer gleichwertigen Führungskraft haben einen Vorsprung von 11 Prozentpunkten bei der Inklusion (84% positiv gegenüber 73% positiv) gegenüber Unternehmen ohne diese Funktion.

"Die Covid-19-Pandemie hat ein gesteigertes Interesse der Investoren an sozialen Faktoren - dem 'S' in Environmental, Social and Governance Investing - wie der Gleichstellung der Geschlechter mit sich gebracht", sagt Patricia Torres, Head of Sustainable Finance Solutions bei Bloomberg. "Und das ist keine Überraschung, denn die Forschung hat gezeigt, dass eine vielfältige Belegschaft Innovation und Leistung fördert, was zu höheren finanziellen Erträgen für Investoren führt. Die Daten, die dem Bloomberg Gender-Equality Index zugrunde liegen, unterstreichen diesen Trend und zeigen, wie sich ein förderliches Unternehmensumfeld auf den Gewinn eines Unternehmens auswirken kann."

Über die Studie

Die Analyse verknüpft Diversity-Praktiken mit den Meinungen von 1,3 Millionen Mitarbeitern, die von Willis Towers Watson in 39 Unternehmen befragt wurden, die im Bloomberg Gender-Equality Index (GEI) 2020 enthalten sind. Dies ist das zweite Jahr, in dem Willis Towers Watson diese Analyse mit Querverweisen auf GEI-Daten durchgeführt hat. Die Daten zur Einstellung der Mitarbeiter werden mit Bloomberg-Daten zu geschlechtsspezifischen Programmen und Praktiken integriert, um Zusammenhänge zwischen der Politik zur Geschlechtervielfalt und der Meinung der Mitarbeiter zu untersuchen. Der GEI, der insgesamt 325 Unternehmen umfasst, verfolgt die finanzielle Performance von Unternehmen, die sich für die Förderung von Frauen am Arbeitsplatz einsetzen, indem sie geschlechtsspezifische Daten zu weiblicher Führung, Lohngleichheit, integrativer Kultur, Richtlinien zu sexueller Belästigung und frauenfreundlichem Branding offenlegen.

Related content tags, list of links Pressemitteilung

Verwandte Dienstleistungen

Contact Us