Skip to main content
Artikel

COVID-19 - Hilfestellungen & Massnahmen zu Ihren Versicherungsverträgen

Casualty|Risk & Analytics|Financial, Executive and Professional Risks (FINEX)|Marine|Property
COVID 19 Coronavirus

Von Peter S. Philipp und Ado Bektas | 9. April 2020

Hilfestellungen & Massnahmen

Im Folgenden finden Sie ergänzend Hilfestellungen & Massnahmen je Versicherungsbranche, um den Folgen bezogen auf Ihre laufenden Versicherungsverträge bestmöglich zu begegnen.

Sach-Versicherung

Hygiene- bzw. Epidemie-Versicherung

Die Hygiene- bzw. Epidemie-Versicherung – aktuell bei Krankenhäusern, Kranken- und Pflegeheimen, Gastronomiebetrieben und der Lebensmittelbranche im Gebrauch – deckt entgangenen Gewinn und die fortlaufenden Kosten sowie Sachschäden bei behördlich angeordneten Massnahmen, wie z.B. die Schliessung des Betriebes beim Auftreten von meldepflichtigen Krankheiten oder Krankheitserregern nach den entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen ab.
Da die Krankheiten oder Krankheitserreger in den Versicherungspolicen definiert sind, schliessen die derzeit abgeschlossenen Deckungen das Coronavirus in der Regel nicht ein.
Es empfiehlt sich, bei bestehenden Hygiene- bzw. Epidemie-Versicherungspolicen den Versicherungsschutz vom Versicherer gegenbestätigen zu lassen. Im Markt gibt es aktuell von den Versicherern unterschiedliche Aussagen, von Ablehnung, bis zur Bestätigung, bis hin zur Einzelprüfung.

Sach-/ Betriebsunterbrechungsversicherung

Durch das COVID-19 kann es vorkommen, dass Kunden ihre Betriebe stilllegen müssen und ggf. auch Tätigkeiten verlagert werden. In vielen klassischen Sachversicherungspolicen stellt dies eine Gefahrerhöhung dar und könnte im Schadenfall auch den Versicherungsschutz einschränken. Es empfiehlt sich, die Policen dahingehend zu prüfen und vor einer Betriebsstillegung Sicherheitsmassnahmen sowie ggf. anderweitige Vereinbarungen zu treffen.

Bauwesenversicherung

Eine Unterbrechung eines Bauvorhabens Bedarf unter Umständen einer Meldung an Ihren Versicherer. Die meisten Versicherer bieten im Rahmen ihrer Bedingungen kostenlos eine Nachdeckung an. Dennoch empfehlen wir Ihnen, uns rechtzeitig zu kontaktieren, um die Deckung ggf. zu verlängern.

Haftpflicht-Versicherung

Im Bereich der Haftpflichtversicherungen besteht im gewerblichen Bereich grundsätzlich Versicherungsschutz für Ansprüche aus Personenschäden wegen der Übertragung von Krankheiten, sofern nicht explizit in der Police ausgeschlossen. Da die Durchsetzung eines solchen Anspruchs aber unter anderem aus Beweisgründen sehr schwierig ist, beschränkt sich die Deckung im Wesentlichen auf die Abwehr unbegründeter Ansprüche. Gleichwohl sollte das bestehende Gefährdungspotential durch entsprechende Sicherungsmassnahmen (Vorhalten von Hygienemassnahmen, Informationen an Besucher und Mitarbeiter usw.) möglichst ausgeschlossen werden.

Die COVID-19-Epidemie und die daraus resultierenden Beschränkungen führen in vielen Branchen und Bereichen zu Umsatzrückgängen in unterschiedlichen Stärken. In der Regel sind die Versicherungsprämien in Haftpflichtversicherung umsatzbezogen und orientieren sich an den Jahresumsätzen des Vorjahres. Zeichnet sich ab, dass die Umsätze aufgrund der COVID-19-Epidemie deutlich von den Vorjahresumsätzen oder den Planzahlen des laufenden Jahres abweichen oder gar Zahlungsschwierigkeiten bestehen, kommen Sie auf uns zu. Wir werden mit den Versicherern in den Dialog gehen, um eine für Sie tragbare Lösung zu besprechen.

D&O-Versicherung

Bei Unternehmen mit Offenlegungspflichten besteht mit Blick auf die D&O-Versicherung die Sorge, dass eine unangemessene Offenlegung im Zusammenhang mit einem so weit verbreiteten globalen Gesundheitsereignis zu Wertpapierklagen führen kann, falls es zu einem damit verbundenen erheblichen Rückgang des Aktienwerts eines Unternehmens kommt. Es sind bereits solche Rechtsstreitigkeiten eingereicht worden. Diese sind vergleichbar mit dem, was D&O-Fachleute als "ereignisgesteuerte" Rechtsstreitigkeiten bezeichnen, d.h. Wertpapierprozesse, die sich aus Aktienwertverlusten ergeben, die angeblich auf unangemessene Offenlegungen im Zusammenhang mit hochkarätigen, nachteiligen Ereignissen zurückzuführen sind.
Wir empfehlen daher, dass Unternehmen, deren Betriebs- oder Finanzergebnisse möglicherweise durch COVID-19 beeinflusst werden, sich rechtzeitig mit ihren Rechtsberatern und Buchprüfern über den Umfang und den Zeitpunkt der ratsamen Risikoaufklärung beraten.

Cyber-Versicherung

Viele Unternehmen ermöglichen ihren Mitarbeitern das Arbeiten von Zuhause aus, um den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Dies führt zu einer erhöhten Gefahr von Cyber-Angriffen. Zum einen sind Arbeits-Computer zuhause deutlich schwerer zu schützen als innerhalb der Netzwerke von Unternehmen. Zum anderen versuchen Cyber-Kriminelle verstärkt, Nutzern mit Phishing-Mails zu COVID-19-Themen ihre Passwörter „abzujagen“. Wir empfehlen daher, die Resilienz und den Business Continuity Plan gegenüber diesen Risiken zu prüfen.

Transport-Versicherung

Nach den Allgemeinen Bedingungen für die Versicherung von Gütertransporten (ABVT 2006, Ausgabe 01.2006) besteht Versicherungsschutz der Waren / Güter während der versicherten Reise mit einer «All Risk» Deckung, das heisst gegen Verlust und Beschädigung und sofern einzelne Risiken nicht ausdrücklich ausgeschlossen sind.

Eine mögliche Schadenursache kann die Verzögerung in der Beförderung oder Ablieferung sein (Achtung: möglicher Ausschluss!).

Sie sollten jedoch ein besonderes Augenmerk auf Ihre transportbedingten und disponierten Lagerungen werfen:

Transportbedingte Lagerungen

Lagerungen sind während der versicherten Reise im Rahmen der vereinbarten Lagerdauer Ihrer Police versichert. Um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden, bitten wir, bei Überschreitung der Lagerdauer um Mitteilung, damit dies unverzüglich dem Versicherer angezeigt werden kann.

Disponierte Lagerungen (selbst veranlasste Lagerungen), Konsignationslager

Sofern diese Lagerungen über ihren Transportvertrag mitversichert sind, bitten wir Sie die vereinbarte Höchstversicherungssumme sowie vereinbarte Lagerdauer für diese Lagerungen im Auge zu behalten. Es ist denkbar, dass es zu höheren Lagerwerten als üblich kommen kann.

Sofern hierbei die vereinbarten Versicherungssummen, Lagerdauer überschritten werden, müssen diese Überschreitungen dem Versicherer angezeigt werden.

Bitte informieren Sie uns hierzu in beiden Fällen unverzüglich, da der Deckungsschutz sonst eingeschränkt oder entfallen kann.

Wir empfehlen Ihnen, jeden Schaden, welcher aufgrund von COVID-19 eingetreten ist, entsprechend zur Prüfung anzumelden.

Motorfahrzeug-Versicherung

Die Motorfahrzeugbranche ist hinsichtlich Kunden von den aktuellen Ereignissen in Zusammenhang mit dem Coronavirus weniger bis gar nicht betroffen. Solange Fahrzeuge gemäss Strassenverkehrsamt eingelöst sind, besteht auch Versicherungsschutz, nicht nur für die obligatorische Haftpflichtdeckung sondern durch den Versicherer auch für die optional abgeschlossene Kasko- sowie allfällige weiteren Deckungen.

Unter Umständen kann es eine Überlegung wert sein, gewisse Fahrzeuge bei längerem Nichtgebrauch ausser Verkehr zu setzen, indem die betroffenen Fahrzeuge abgemeldet werden. Neben der Versicherungsprämie können so auch Verkehrsabgaben eingespart werden. Dies rechnet sich jedoch unter Berücksichtigung des Aufwandes nur, sollte die Ausserverkehrssetzung länger als 1 – 2 Monate dauern, was in der gegenwärtigen Krise eher schwer abzuschätzen ist.

Bei der Dienstfahrtenkaskoversicherung empfehlen wir per Ende Jahr eine Überprüfung der gefahrenen Jahreskilometer aller Mitarbeiter. Dies kann auch ohne jährliche Deklarationspflicht ausserordentlich dem Versicherer gemeldet werden, um auch hier gewisse Prämieneinsparungen zu erwirken. Erfahrungsgemäss fallen die Einsparungen aufgrund der bereits günstigen Prämie eher gering aus, weswegen auch hier der Aufwand abzuschätzen ist.

Kredit-Versicherung

Meldung von überfälligen Forderungen

Dies ist eine der wesentlichen vertraglichen Obliegenheiten. Einige Versicherer haben bereits aktiv Erleichterungen in Form von verlängerten Meldefristen angeboten und Sie darüber separat informiert.

Ratenzahlungsvereinbarung

Wir rechnen für die kommenden Wochen damit, dass Ihre Kunden verstärkt mit der Bitte, um Stundungsvereinbarungen oder Ratenzahlungen auf Sie zu kommen. Bitte denken Sie daran, dass in den meisten Fällen Ratenzahlungspläne vorab durch Ihren Versicherer zu genehmigen sind.

Prämienzahlung

Die rechtzeitige Zahlung der Versicherungsprämie ist Grundvoraussetzung für den Versicherungsschutz. Auch wenn einige Kreditversicherer bereits ein pauschales Entgegenkommen signalisiert haben, stimmen Sie sich bitte immer eng mit uns ab.

Limit Beantragung

Wenn Kunden später zahlen, steigt automatisch Ihr Forderungsbestand. Bitte prüfen Sie regelmässig, ob die bestehenden Kreditlimiten ausreichend hoch sind.
Höchstentschädigung: In Einzelfällen, z.B. in besonders betroffenen Branchen, kann es sinnvoll sein, die vertragliche Höchstentschädigung zu erhöhen, da diese in der Regel immer nur auf einen Ausfall des grössten Abnehmers ausgelegt ist.

Wir sind aktuell in ständigem Austausch mit den Versicherungsmärkten, um gemeinsam die Folgen der COVID-19 Konsequenzen für Kunden zu reduzieren.
Die hier geschilderten Massnahmen sollen Ihnen eine grundsätzliche Hilfestellung zu Massnahmen in den wesentlichen Versicherungsbranchen sein. Kommen Sie gern zu individuellen Fragestellungen auf uns zu.

Authors


Head Client Management CRB, Switzerland

Contact Us